Agile Teamarbeit und Tools für optimale Ergebnisse

Frage: Wie wichtig sind Ihrem Unternehmen eigentlich gut arbeitende Teams?

Antwort: Sehr wichtig! Was denn sonst?

Aber Hand aufs Herz: Sind Ihre Teams so zusammengesetzt, dass sie in der Lage sind, ein ganz bestimmtes Projekt zu meistern oder Konflikte und Change-Projekte so zu lösen, dass für das Unternehmen ein Mehrwert daraus werden kann? Oder sind die Teams so, wie sie nun einmal sind: Einige Mitarbeiter sind schon seit Jahren in der Abteilung, neue Gesichter nehmen die Stelle derjenigen ein, die das Unternehmen verlassen haben und alle zwei bis drei Monate gesellt sich ein Azubi dazu? Dann kann die Gefahr bestehen, dass Ihre Teams träge, schwerfällig und unbeweglich werden.

Dabei ist schon lange das genaue Gegenteil gefragt: Agile Teamarbeit ist das Stichwort. Zu diesem Thema bietet Ihnen EinfachStimmig aus Nürnberg Workshops, Trainings und Seminare in Nürnberg, an anderen Standorten und gern auch Inhouse in Ihren Räumlichkeiten an.

In einem gut funktionierenden Team ist Vielfalt gefragt, auf neudeutsch Diversity. Es geht darum, aus dem Team heraus Lösungen aus verschiedenen Blickwinkeln zu realisieren: Dazu braucht es Analysten, Planer, Techniker, Kritiker und Hinterfrager. Ebenso Spontane, Intuitive, Empathische und manchmal sogar Chaoten. Mit einer projektbezogenen Zusammensetzung legen Sie den Grundstein für erfolgreich arbeitende Teams und agile Teamarbeit. Als Führungskraft begleiten Sie Ihr Team mit agiler Teamführung und sorgen dafür, dass sich möglichst alle regelmäßig weiter qualifizieren und entwickeln können.

In der agilen Teamarbeit sind dies die leitenden Prinzipien:

  • Selbstorganisation
  • Eigenverantwortung
  • Zusammenarbeit
  • Konsultation
  • Transparenz
  • und Dialog.

Empowern Sie Ihre Teams

Anders gesagt: Die Mitglieder des Teams entscheiden eigenständig, welche Aufgaben sie mit welchen Mitteln lösen und welche Ziele sie als nächstes erreichen wollen. Dabei haben sie nicht die Vorgesetzten im Blick, sondern den Kunden und dessen Wünsche. Zugegeben: Dafür braucht es auf der Führungsebene einigen Mut, denn es geht um nichts Geringeres, als seine Teams zu ermächtigen, statt ihnen Auftrag um Auftrag zu erteilen. Auch dafür gibt es ein neudeutsches Wort: Es heißt Empowern.

EinfachStimmig geht in seinen Seminaren, Workshops und Trainings auf diesen Aspekt ein, denn er ist grundlegend. Das Hauptaugenmerk in diesem Beitrag gilt allerdings den Methoden der agilen Teamarbeit, die wir Ihnen nahebringen möchten. Um Ihnen einen Eindruck davon zu geben, welche Möglichkeiten es gibt, stellen wir Ihnen hier exemplarisch

  • Das Daily
  • Das Kanban-Board
  • Das Delegation Poker
  • und das systemische Konsensieren

kurz vor. Ausführlicher finden Sie diese Themen in dem Buch „Agil und erfolgreich führen“ beschrieben. Autorinnen des Bestsellers sind Renate Freisler und Katrin Greßer, Mit-Inhaberin von EinfachStimmig. Das Buch erschien im Jahr 2017 und ging schon im Jahr 2018 in seine dritte Auflage.

Mit diesen Methoden fördern Sie agile Teamarbeit

  1. Das Daily – anders gesagt: Auf einen Kaffee im Stehen.

Daily ist die Kurzfassung von Daily Stand-Up Meeting und ist im Projektmanagement entstanden und gehört zu den Tools aus der agilen Softwareentwicklung. Es ist aus dem Projektmanagement entstanden. Täglich reflektieren die Teammitglieder das bisher Erreichte und fokussieren sich auf die anstehenden Aufgaben. Es ist das krasse Gegenteil zu früheren Methoden, bei denen der Chef der Reihe nach den Stand der Dinge abfragte und alle sich vorkamen wie Schulkinder. Beim Daily zählt über alle Hierarchien hinweg jede Meinung und die Rolle des Moderators kann jeden Tag eine andere Person einnehmen. Die To-Do‘s des Tages sind zum Beispiel auf einem Taskboard für alle sichtbar. Nun berichtet jedes Teammitglied:

  • Daran habe ich gestern gearbeitet
  • Folgendes möchte ich heute erledigen
  • Dies sind meine aktuellen Hindernisse.

Als Methode der agilen Teamarbeit erreicht das Daily diese Ziele: Realistische Planung, voneinander und miteinander lernen, gemeinsam Erfolg haben. Das Daily ist wichtiger als eingehende Telefonate der E-Mails und fällt grundsätzlich nicht aus. Der Moderator achtet darauf, dass daraus keine Quasselrunde wird. Diszipliniertes Timeboxing ist wichtig.

  1. Kanban-Board.

Die Methode wurde in den 1940er Jahren bei Toyota erfunden und hatte zum Ziel, Lagerkosten zu sparen. Übertragen auf agile Teamarbeit bedeutet dies, Überflüssiges aus dem Weg zu Räumen und den Fokus auf das Aktuelle und Wesentliche zu richten. Kanban bedeutet Schild oder Karte. Diese Karten mit Arbeitsaufgaben werden nun an ein Board geheftet, das in mindestens drei Spalten aufteilt ist. Die einfachste Aufteilung ist diese:
Linke Spalte: Noch nicht begonnen.
Mitte: In Arbeit
Reche Spalte: Erledigt.

Nach dem Pull-Prinzip zieht das Teammitglied eine Karte, auf der steht die Aufgabe, die er/sie jetzt bearbeitet. Das gezogene Thema wandert um eine Spalte nach rechts. Erreicht wird: Das Projekt ist für alle transparent, die Aufgaben bleiben im Fluss. Staut sich Arbeit an, so zeigt sich dies in der mittleren Spalte „in Arbeit“. Möglicherweise benötigt hier jemand Unterstützung oder die Aufgabe muss neu aufgeteilt werden. Der Work in Progress (WIP) limitiert die Aufgaben in der jeweiligen Spalte.

Richtig delegieren auf spielerische Weise

  1. Delegation Poker. Nach Jurgen Appelo

Das Delegieren kann nach dem Modell des Niederländischen Management-Pioniers in sieben Ebenen beschrieben werden, vom Verkünden (das wäre die Ordre de Mufti) bis hin zur vollkommen autonomen Entscheidung eines Teams. Dazwischen liegen Ebenen, auf denen diskutiert, gefragt, erkundigt oder beraten wird. Der Moderator bereitet 10 bis 15 Situationen vor, in denen etwas entschieden werden muss und präsentiert die Fälle in einer Runde mit drei bis sieben Mitarbeitern. Jeder erhält einen Satz mit sieben Karten, jede steht für eine Ebene des Delegierens. Der Mitarbeiter überlegt, welche Ebene er für die Entscheidung wählen würde. Am Ende begründen diejenigen ihre Entscheidung, die besonders hohe oder besonders niedrigen Ebenen gewählt haben.

Die Methode ist ideal für Führungskräfte, die sich auf den Weg machen, ihr Team zu empowern. Sie schützt vor übereilten Fehlentscheidungen, beteiligt die MitarbeiterInnen und fördert die Eigenverantwortung. Ganz nebenbei hilft sie, die Ebenen der Delegation zu verstehen und ein Gefühl für das Delegieren zu entwickeln.

  1. Systemisches Konsensieren, auch SK-Methode genannt.

Entscheidungen über Unternehmens- der Projektziele können Einwände, Widerstände und manchmal Rebellionen auslösen, von denen die Teppichetage gar nichts weiß, die aber toxische Wirkung entfalten können. Ziel der SK-Methode ist es, jede Stimme zu einem Thema zu hören und Einwände wichtiger zu nehmen, als Zustimmungen. Es gilt die Regel „Niemand ist dagegen“ statt „Die Mehrheit ist dafür“. Denn wenn zweites der Fall wäre, gäbe es auch eine Minderheit, die mit der Entscheidung hadert, demotiviert wird oder fortan Dienst nach Vorschrift leistet. Hilfreich ist auch immer, diese Frage einzubeziehen: „Was passiert eigentlich, wenn wir keinen der Vorschläge annehmen, die jetzt auf dem Tisch liegen?“

Sie möchten mehr über agile Teamarbeit erfahren und wie Sie diese individuell für Ihr Unternehmen passend realisieren können? Gern informiert EinfachStimmig Sie über alle Angebote. Rufen Sie uns gern an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit uns -

Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen!

nuernberg@einfachstimmig.de

+49 911 27866645