Stehen Ihnen auch manchmal die Nackenhaare zu Berge, wenn Ihnen Verschwendung begegnet?

Tatort Büro: Mails werden immer noch ausgedruckt, Prozesse sind unklar und verursachen Doppelarbeiten oder es wird ewig nach Dateien gesucht. Mit Ansätzen aus dem Lean Management lässt sich so manche Verschwendung vermeiden und die Wertschöpfung erhöhen.

Schon in den 1970er Jahren wurde bei Toyota Lean Management eingeführt. Es bedeutet „schlankes Management“ und ist eine Methode, um Prozesse kontinuierlich zu optimieren. Es soll Verschwendung minimieren und die gesamte Wertschöpfungskette effizient gestalten. Heute wird Lean Management weltweit als ganzheitliches Management-System mit Werten, Verfahrensweisen und Denkprinzipien eingesetzt.

Verschwendungsarten im Office

Im ersten Schritt geht es darum, Verschwendung zu identifizieren, zu reduzieren, beziehungsweise ganz zu beseitigen. Verschwendungsarten im Office können sein: Arbeitszeit, Arbeitssystem, Geschäftsprozesse oder Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Unter Verschwendung von Arbeitszeit fällt: Wartezeit, das kennen Sie bestimmt auch, dass Sie auf Unterlagen oder Informationen warten, ohne die Sie nicht weiterarbeiten können. Unter Suchzeit fallen z. B. das Suchen nach Informationen im E-Mail-Postfach oder Unterlagen, die irgendwo im Netz abgespeichert sind. Bei der Über-Information ist es beispielsweise die klassische Informationsflut, und bei den Störungen geht es von den Herausforderungen im Großraumbüro bis hin zu Medienvielfalt.

Verschwendung beim Arbeitssystem können sein: Umwelt beziehungsweise Umfeld, z. B. schlecht organisierte Lieferanten, fehlende Transparenz, unklare Ziele oder technische Verschwendung, so dass mit veralteten Programmen gearbeitet wird. Bei den Geschäftsprozessen gehören zu hohe Material-Bestände, ineffiziente Schnittstellen oder umständliche Verfahren dazu.

Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind Verschwendungsarten fehlende Kreativität, gesundheitliche Einschränkungen, wie z. B. der Präsentismus, wo Mitarbeiter krank zur Arbeit kommen sowie Inkompetenz, darunter fallen falsch bzw. nicht nach den Fähigkeiten eingesetzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Überlegen Sie mal für sich, welche Verschwendungsarten in Ihrem Arbeitsbereich vorkommen?

Wertschöpfung steigern – Verschwendung reduzieren

Um effizient zu arbeiten und langfristig Erfolg im Unternehmen zu haben ist es wichtig, die Wertschöpfung, das bedeutet die wertsteigernden Tätigkeiten, zu erhöhen. Häufig ist es so, dass die Wertschöpfung vielleicht nur die Hälfte, manchmal sogar weniger, am gesamten Arbeitsaufkommen ausmacht. Dann grüßt wahrscheinlich der Verwaltungsgeist. Bürokratie macht sich breit und das Unternehmen verwaltet sich selbst.

Verschwendung durch Nebentätigkeiten, das sind nicht wertsteigernde Tätigkeiten, wird zu den kostensteigernden Tätigkeiten gerechnet. Ziel ist es, die Wertschöpfung, das was der Kunde bereit ist, zu bezahlen, zu erhöhen. Dies bedeutet also, Nebentätigkeiten und Verschwendung zu reduzieren.

Lean Management


Diese Fragen helfen, Wertschöpfung zu erkennen:

  • Wird der Kunde durch diese Tätigkeit zufriedener?
  • Erhöht sich der Wert des Produktes?
  • Gibt es gesetzliche Anforderungen, die erfüllt werden müssen?

Wenn dies nicht dazu beiträgt, ist es keine wertschöpfende Tätigkeit.

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP)

Vielleicht kennen Sie die Geschichte mit dem Waldarbeiter, der vergaß, seine Axt zu schärfen und sich wunderte, warum er von Tag zu Tag weniger Bäume fällen konnte, obwohl er sich immer mehr anstrengte.

Um die Wertschöpfung zu erhöhen, ist es wichtig, eine systematische Verbesserung zu etablieren, sozusagen seine Axt zu schärfen. Häufig übernimmt das Tagesgeschäft den kompletten Umfang einer Tätigkeit. Kommen Probleme dazu, wird ein kleines Stückchen, als Reaktion auf das Problem, vom Tagesgeschäft weggenommen. Eine systematische Verbesserung nach einem KVP wäre, wenn regelmäßig ein Teil der Arbeitszeit für diesen systematischen KVP vorgesehen wäre. Dies passiert leider nur selten.

Lean Management

Eine Formel für einen systematischen KVP lautet: Arbeit = Tagesgeschäft + Verbesserung.

Übrigens: Ein systematischer KVP ist nicht nur eine Methode, sondern auch ein MindSet. Und daran können wir jeden Tag etwas verändern.

Mit der STOPP-START-GO-Strategie ins Handeln kommen

Mit der STOPP-START-GO-Strategie kommen Sie schnell auf die Handlungsebene. Überlegen Sie sich jeweils drei Dinge:

  • STOPP: Was mache ich künftig nicht mehr? (Verschwendung reduzieren)
  • START: Was beginne ich? (Wertschöpfung steigern)
  • GO: Was mache ich weiter wie bisher? (Produktivität nutzen)

Viel Erfolg wünscht Ihnen

Renate Freisler

Ihr/e ExpertIn

Rund um diesen Beitrag

Seminare, Lernen und mehr

selbstlernreisearbeitsorganisationvariante

Selbstlernreise: Office Management & Arbeitsorganisation

Sich selbst gut organisieren und die Zeit effizient nutzen
G.24

Empfohlene Medien

Medienbild von Faszination New Work: 50 Impulse für die neue Arbeitswelt

Faszination New Work: 50 Impulse für die neue Arbeitswelt

Verwandte Seminare

Verwandte Beiträge

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit uns.
Wir freuen uns auf einen Austausch mit Ihnen!